Lädt ...

Zusatzzertifikate

Die Schüler*innen der Fachschule Schloss Ottenschlag absolvieren während des Unterrichtsjahres verschiedene Ausbildungen in Form von Projektwochen.

  • Cateringleiter*in

  • Käsekenner*in

  • Jungbarkeeper*in

  • Jungsommelier*ière

  • Babysitter*in

  • Kaffeekenner*in

 

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Betriebsdienstleistungskauffrau/-mann
  • Berufsreifeprüfung
  • Aufbaulehrgänge
  • Weinmanagement
  • Dorfhelfer*in

#praxisnah#modern#vielfältig#events

WARUM CATERINGLEITER*IN?

Die Fachschule Ottenschlag mit dem bedeutsamen Fachgebiet Tourismus bietet eine Projektwoche “Ausbildung zum/zur Cateringleiter*in bereits ab dem 2. Jahrgang an an.

Die Ausbildung findet in Kooperation mit dem WIFI NÖ und den Betreuungslehrer*innen/Cateringleiter*innen der Fachschule Ottenschlag statt.

Die Ausbildung endet im 3. Jahrgang mit einer kommissionellen Prüfung.

 

Die Inhalte der Ausbildung:

  • Grundlagen/Cateringarten
  • Kochkunde und Menüplanung
  • Service- und Getränkemanagement
  • Transport und Location
  • Arbeitsprozesse im Catering
  • Qualitätsmanagement HACCP
  • Beschwerdemanagement, Gästetypen
  • Markt und Marktkommunikation
  • Mitarbeiter*inneneinteilung
  • Kalkulation

Prüfungsvorbereitung

Für die Ausbildung sind die Gestaltung einer Cateringmappe sowie ein Catering-Konzept (Planungsbeispiel) erforderlich, die für die Prüfung erstellt werden müssen.

LFS Ottenschlag

WARUM KÄSEKENNER*IN?

Die Ausbildung hat die Aufgabe, jene Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln, die für eine qualifizierte und unterstützende Mitarbeit im Tätigkeitsbereich „Beratung und Verkauf von Käse” erforderlich sind.

Ziel:

  • Schulung und sorgfältiger Umgang mit Käse
  • berufliche Motivation
  • fachliche Kompetenz und richtiges Auftreten vor dem Gast üben
  • erworbenene Kenntnisse und Fertigkeiten sollen im Restaurant umgesetzt werden
  • den Teilnehmer*innen wird eine qualifizierte Berufslaufbahn gesichert

Die Käsekennerausbildung in Österreich umfasst insgesamt 40 Unterrichtseinheiten mit folgenden Themen:

  • Geschichte des Käse
  • Milch als Rohstoff, Inhaltsstoffe des Käse
  • Herstellung und Reifung von Käse
  • Käsekunde
  • Degustation
  • Käsepräsentation (Werkzeuge und Schnitttechniken)
  • Einkauf und Lagerung
  • Lebensmittelhygiene
  • Verkaufsgespräch und Beschwerdemanagement
  • Harmonie von Käse und Getränken
  • Affinieren

Der Lehrgang endet mit einer schriftlichen (Wissensüberprüfung und Kalkulation über LMS, Sensorik) und einer praktischen Prüfung (Käseservice vor dem Gast).

Das Fachgespräch führen immer zwei externe Prüfer*Innen (Käsesommelières von externen Schulen aus dem Tourismusbereich) und Expert*innen aus der Wirtschaft durch.

Die Schüler*innen sind berechtigt, dass sie mit diesem Zertifikat auch die Sommelierstufe am WIFI erwerben können.

IMG_0982

WARUM JUNGBARKEEPER*IN?

Lehrinhalte:

  • Getränkekunde: von Mineralwasser über Tee und Kaffee bis hin zu den Basisspirituosen
  • Basiswissen Bar: Getränkegruppen, Cocktailrezepte, Arbeitsgeräte
  • Vorbereitung und Mise en Place
  • Shaken von klassischen Cocktails
  • Praktisches Arbeiten vor dem Gast

Infos:

  • deckt sich zum größten Teil mit dem Unterrichtsfach HMT (Haushaltsmanagement und Getränkekunde)
  • zusätzliches Trainieren zur Erlangung der Sicherheit beim Praktischen Arbeiten
  • Grundlagen zum ordentlichen Arbeiten hinter der Bar
  • Getränkekunde
  • 40 Unterrichtseinheiten (ca. 1/4 Theorie, 3/4 Praxis)
  • sehr gefragte Ausbildung in der Privatwirtschaft
  • perfekte Ergänzung zum Lehrberuf und Anrechnung beim Diplombarkeeper

Prüfung:

  • Fragenkatalog
  • Praktische Prüfung
  • Blindverkostung
IMG_1140 (1)

WARUM JUNGSOMMELIER/IÈRE?

Die Fachschule Schloss Ottenschlag  bietet den Schüler*innen des 3. Jahrganges die Ausbildung zum „Jungsommelier/ière in Österreich an.

Dies ist eine in Theorie und Praxis umfangreiche, in der Wirtschaft anerkannte Ausbildung, die die Schüler*innen im späteren Berufsleben jederzeit im Bereich Service einsetzen können. Im Schwerpunktfach Önologie erhalten die Jungsommelieranwärter*innen alles Wissenswertes zum Thema Wein in Österreich wie Weingartenpflege, Kellertechnik, Weingesetz über Rebsorten Charakteristik  und Weinbaugebiete. Im fachpraktischen Unterricht wird die Gästebetreuung, fachlich richtiges Beratungsgespräch und das professionelle Weinservice geübt.

Abgerundet wird der Unterricht durch Sensoriktrainings mit Partnern aus der Wirtschaft.

Gemeinsam mit der Weinbauschule Krems wurde eine Ausbildungskooperation geschaffen. 

Im Zuge des Kurses verfassen die Lernenden eine Weinkarte und bereiten sich auf die Abschlussprüfungen in Theorie, Sensorik und Praxis vor.

Wir freuen uns, dass  unsere Schüler*innen das Angebot der Zusatzausbildung Jungsommelier/è Österreich gerne annehmen.

Sliderbild 3

WARUM BABYSITTER*IN?

Im 2. Jahrgang bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Jugendrotkreuz unseren Schüler*innen die Möglichkeit, sich zum/zur Babysitter*in ausbilden zu lassen.

In diesem Babyfit-Kurs beschäftigen wir uns intensiv mit der geistigen und körperlichen Entwicklung des Kindes bis zum 10. Lebensjahr, wie man Kinder spielerisch fordern und fördern kann, mit der Kinderpflege und den Schlafbedürfnissen, sowie mit einer altersgerechten Ernährung. Rechtliche Grundlagen, die einen Babysitter betreffen könnten, werden ebenso besprochen wie auch die entsprechenden Werbemöglichkeiten.

Der Babyfit-Ausweis bescheinigt den jungen Babysittern, dass sie sich 16 Stunden lang in Theorie und Praxis mit dem Thema auseinandergesetzt haben. In Kombination mit weiteren 16 Stunden Erste Hilfe- bzw. Kindernotfallausbildung erwerben sich die Jugendlichen die Berechtigung als Babysitter ihre Dienste anbieten zu können.

Damit haben unsere Schüler*innen die Chance, ihr erlerntes  Wissen anzuwenden und zudem ihr Taschengeld aufzubessern, denn mit Babysitten kann man Geld verdienen (und selbst entscheiden, wie viel man arbeitet).

baby-2717347_1280

WARUM KAFFEEKENNER*IN?

Dieses Zusatzzertifikat ist für alle, die sich ein umfassendes Wissen über Herkunft, Rohkaffee, Röstung, Qualität, Zubereitung, Rezepte, Maschinenkunde aneignen wollen. Die Schüler*innen sind dann in der Lage, den Gästen neue Kaffeekreationen zu servieren und damit Zusatzverkäufe zu steigern. Das Zertifikat schließt mit einer schriftlichen und praktischen Prüfung ab. Prüfer*innen sind Lehrer*innen der Fachschule Ottenschlag und vom WIFI NÖ.

 

Inhalte der Ausbildung:

  • Entdeckung und der Weg des Kaffees nach Europa
  • Wirtschaftliche Bedeutung (Welthandel)
  • Anbau: Anbauländer, Klima, Pflanze, Aufbereitung
  • Verkostung verschiedener Kaffeebohnen
  • Rohkaffee: Optische Erkennung, Bewertung, Siebung, Klassifizierung
  • Riechen, Erkennen von Qualitäten
  • Rösten: Rösttechniken, Kühlung, Verpackung und Lagerung
  • Sensorik
  • Zubereitung: Mahlung, Verkostung aller Zubereitungsarten, Spezialkaffees
  • Ernährung: Inhaltsstoffe des Kaffees
  • Gerätekunde: Mühlen, Halb- oder Vollautomaten, Einstellungen,
  • Fehler: Rohkaffeefehler
  • Kaffeehauskultur: Geschichte und Herkunft
  • diverse Kaffeerezepte
LFS Ottenschlag